Autonomes Frauenhaus

Das Autonome Frauenhaus Regensburg bietet Schutz und eine sichere Unterkunft für gewaltbetroffene Frauen und ihre Kinder. Frauen und Kinder erhalten parteiliche Beratung („Autonomieprinzipien") und Unterstützung und können neue Perspektiven für das eigene Leben entwickeln.

 

Wer kann in ein Frauenhaus kommen?

Das Frauenhaus bietet eine sichere Unterkunft für Frauen und ihre Kinder, die körperliche und/oder psychische Gewalt erleben. Um Schutz und Sicherheit gewähren zu können, ist die Adresse des Frauenhauses geheim.

 

Wie ist der Weg in ein Frauenhaus?

Die Mitarbeiterinnen des Frauenhauses sind über die Telefonnummer 0941 – 24000 erreichbar. Das Büro des Frauenhauses ist von Montag bis Donnerstag von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr und am Freitag bis 14.00 Uhr erreichbar.
Außerhalb der Öffnungszeiten ist das Frauenhaus über eine Notfallnummer erreichbar. Im Telefongespräch können alle nötigen Informationen über die Aufnahme und das Leben im Frauenhaus besprochen werden.

 

Wenn die Flucht ins Frauenhaus vorbereitet werden kann, ist es hilfreich Folgendes mitzubringen:


  •  Ausweis, Pass
  • Geburtsurkunden
  • Heiratsurkunden/Vaterschaftsanerkennung und Sorgerechtserklärung
  • Krankenversicherungskarte
  • Impfpass, U-Heft
  • Einkommensnachweise (z.B. Lohnabrechnung oder Bescheid vom Jobcenter; Kindergeldbescheid, Elterngeldbescheid)
  • Notwendige Medikamente
  • Persönliche Gegenstände, wie Fotos oder Kuscheltiere
  • Kleidung

Download Packliste als PDF.


Im Notfall braucht die Betroffene jedoch nichts mitzubringen, um ins Frauenhaus zu kommen. Persönliche Sachen und Unterlagen können im Nachhinein mit unserer Hilfe besorgt werden.


Das Wichtigste ist, dass die Frau sich und ihre Kinder in Sicherheit bringt!

 

Wie leben Frauen und Kinder im Frauenhaus?

Die aufgenommenen Frauen wohnen allein bzw. mit ihren Kindern in einem Zimmer. Die Küche und das Badezimmer werden gemeinschaftlich genutzt. Die Bewohnerinnen des Frauenhauses versorgen sich und ihre Kinder selbst. Sie gestalten ihren Alltag eigenständig und treffen ihre eigenen Entscheidungen. Für das Zusammenleben im Haus stellt eine Hausordnung Regeln auf, an die sich alle Bewohnerinnen halten müssen. Die Geheimhaltung der Adresse sowie Respekt, Rücksichtnahme und Gewaltfreiheit haben dabei oberste Priorität.

 

Wie viele Frauen und Kinder leben im Frauenhaus?

Das Autonome Frauenhaus Regensburg bietet Platz für 12 Frauen und ihre Kinder. Die Zimmer sind unterschiedlich groß, manche sind für eine Frau ohne Kind geeignet, manche für eine Frau mit Kind(ern). Bad und Küche teilen sich immer zwei bis vier Familien. Die Zimmer sind alle möbliert und die Küchen soweit ausgestattet. Auch Waschmaschinen sind vorhanden.

 

Wie lange kann eine Frau und ihre Kinder im Frauenhaus bleiben?

Die Aufenthaltsdauer im Frauenhaus richtet sich nach der jeweiligen Situation der Frau und ihren Kindern. An oberster Stelle stehen der Schutz und die Sicherheit. Darüber hinaus werden die Perspektiven für das Leben nach dem Frauenhausaufenthalt erarbeitet. Bei diesem Prozess wird jede Frau von den Mitarbeiterinnen des Frauenhauses unterstützt.

 

Ein Frauenhaus ist immer auch ein Kinderhaus:

Die Kinder und Jugendlichen haben oft selbst oder als Zeug*innen Gewalt erlebt. Deshalb bietet das Frauenhaus auch ihnen Schutz und Sicherheit und darüber hinaus Beratung und Unterstützung. Diese findet in Form von Einzel- und/oder Gruppenangeboten statt.

 

Kann eine Frau auch nach dem Frauenhausaufenthalt Unterstützung bekommen?

Auch nach dem Aufenthalt im Frauenhaus können Frauen und Kinder Beratung und Unterstützung durch den Verein „Frauen helfen Frauen e.V.“ erhalten. Diese findet dann über die Beratungsstelle statt. Ob das Angebot der nachgehenden Beratung genutzt werden möchte, entscheiden die jeweiligen Personen selbst.